Slow Fashion: Einige Anregungen

Worum geht es bei Slow Fashion eigentlich?

Vielleicht haben einige von Euch schon von der Slow Food Bewegung gehört. Das Äquivalent in der Mode nennt man Slow Fashion. Ich lebe eigentlich schon seit einigen Jahren auf diese Weise, nur war es mir nicht wirklich bewusst. Letztens habe ich einen Artikel darüber gelesen und mir gedacht „Hey, deine Lebensweise hat einen Namen“. Es muss ja nicht prinzipiell alles einen Namen haben, aber trotzdem freut man sich dann darüber. Slow Fashion bezeichnet eigentlich nichts anderes, als dass man sich nicht der schnelllebigen Modeindustrie und den neuesten Trends hingibt, sondern Wert auf Qualität legt. Man investiert in ein Kleidungsstück und trägt es lange, nicht nur eine Saison.

What’s Slow Fashion all about?

Maybe some of you have heard of the Slow Food movement. The equivalent in fashion is called Slow Fashion. I’ve been living like this for years now without even noticing. I read an article about it the other day and thought, „Hey, your way of life actually has a name“. To be honest, not everything needs to have a dedicated name, it’s just nice to know when it does. Slow Fashion means simply putting the focus on quality, rather than following trends or the fast-moving fashion industry. You invest in a piece of clothing and wear it for a long time, not just for one season.

Slow Fashion in der Praxis

Mein Fashion-Alltag kennzeichnet sich durch die folgenden Punkte:

  • Nicht gebrauchte Kleidung wird gespendet oder verkauft (Ich bin ein riesiger Fan von willhaben!).
  • Wenn ich neue Kleidung kaufe, greife ich entweder zu Vintage und Second Hand oder investiere in Stücke, die nachhaltig und fair produziert wurden.
  • Eine super Möglichkeit ist auch Upcycling. Hier kann man sich – wenn man handwerklich begabt und kreativ ist – austoben und alte oder kaputte Kleidung aufwerten. Es gibt aber auch bereits Einige, die ihre Upcycling-Künste anbieten, wie etwa eine Freundin von mir: KM Recygns.
  • Zu guter Letzt – das macht mir auch am Meisten Spaß – Stylen, stylen, stylen!
    Die meisten werden es wahrscheinlich kennen: Der Kleiderschrank quillt über, aber trotzdem trägt man nur seine Lieblingsteile, meist in der gleichen Kombination. Da ich mir schon seit Jahren so gut wie keine neuen Kleidungsstücke gekauft habe, aber gleichzeitig Fashion-Bloggerin bin, denke ich natürlich laufend über die verschiedensten Kombinationsmöglichkeiten nach.

Slow Fashion, how to?

My daily fashion routine works by the following rules:

  • Unused clothing will be given away or sold (I love willhaben!).
  • Whenever I buy new clothes I either go for Vintage and second hand or invest in pieces that have been produced sustainably and fair.
  • Upcycling is also a great thing. This enables you – if you’re creative – to go crazy on old or broken clothing, making it great again. There are a few people out there, who will put their craftsmanship up for sale, like a friend of mine: KM Recygns.
  • And last but not least – my favourite of them all – Style, style, style!
    Most of you will know this situation, your closet is filled up to the brim and still you’re only ever wearing the same favourites, combining them with the same stuff all the time. Since I haven’t bought any new clothing in the longest time and work as a fashion blogger at the same time, I think about new combinations constantly.

Inspirationen und Beispiele/Inspiration and examples

Black lace meets beige business Black lace top wandering through Paris
Weihnachtsoutfit: Rotes Kleid mit Military Jacke The red light keeps shining!
Vintage love Zeitreise...Die 70er
Retro Chic in the woods Al's 20s inspired New Year's Eve! Black + White: Style Mix
Crop Shirt Love Crop Shirt mal anders Crop Shirt mal anders
1 Piece - 3 Styles Cowgirl 1 Piece - 3 Styles
Bloggerparade: How to wear a tull skirt? Polka Dotties

Bei der Gelegenheit konnte ich mal wieder durch die Weiten unseres Bilder-Archivs stöbern, das ist echt wahnsinnig interessant. Ein paar ganz alte Fotos haben es in den Blogpost geschafft, sicherlich unschwer zu erkennen 😉

Ich hoffe, Euch hat der Streifzug durch meinen Schrank gefallen und vor allem inspiriert. Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Thema Slow Fashion?

This gave me the opportunity to browse through our picture archive, which is really interesting. A few very old pics actually made it into this post, I’m sure they’re not too hard to spot 😉

I hope you enjoyed the little trip through my closet and that it inspired you. Do you have any experience with slow fashion?

Yours, Al

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

14 Kommentare

  1. thecosmopolitas

    Nachdem ich Teil 2 gelesen habe (welchen ich auf unserer Facebook Page teilen musste!!! :D), musste ich mir auch Teil 1 durchlesen.

    Wenn ich mir jetzt so die Merkmale von Slow Fashion ansehe, dann bin ich eigentlich auf einem ziemlich guten Weg dahin. Ich verschenke auch ziemlich gerne Sachen, aber liebe ebenfalls Willhaben :D. Upcycling habe ich noch nie versucht, wäre aber sicher interessant :D.

    Vielen Dank nochmals für den tollen Beitrag meine Liebe!!!

    XX Sara von The Cosmopolitas

    • Alnis fescher Blog

      Liebe Sara,
      Ein riesiges Dankeschön an Dich, ich freue mich wirklich wahnsinnig darüber <3 <3 <3 Ich finde den Gedanken hinter Willhaben einfach ganz ganz toll und verkaufe dort nicht nur, sondern habe auch schon einige tolle Schnäppchen ergattert 🙂
      Einen wunderschönen freien Tag und alles Liebe
      Alexandra

  2. WOW ! Das sieht wundervoll aus ! Ich hab deinen Stil sehr gerne !:)

    xxx Jessi / http://www.fashionzire.com

  3. …und wiedermal etwas Neues gelernt. Ganz ehrlich kannte ich den Begriff in Bezug auf Mode noch nicht, die einzelnen Unterbegriffe wie upcycling etc. allerdings schon. Ich spende zwar meine nicht mehr getragene Kleidung auch regelmäßig und versuche meine „alte“ Kleidung immer wieder neu zu stylen, aber ansonsten lebe ich glaube ich eher nicht nach dem Begriff. Ich kann keine gebrauchte Kleidung tragen, ich weiß nicht warum, aber das kann ich einfach nicht, aber ich versuche trotzdem seit einiger Zeit viel bewusster zu shoppen, ich glaube, das ist auch schon ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ein wirklich toller Beitrag und tolle Bewegung, die zum Nachdenken anregt, vielen Dank dafür. Ich wünsche dir noch einen ganz fabelhaften Tag, alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    • Alnis fescher Blog

      Dankeschön, liebe Mirli. Ich freue mich wirklich, wenn ich ein paar Anregungen mit auf den Weg geben konnte. Auf jeden Fall ist das ein großer Schritt 🙂
      LG Alnis

  4. Wow da sind ein paar tolle Looks dabei und gute Tipps
    Liebe Grüße

  5. 🙂 Ich kaufe schon lange keine „Trends“ mehr, sondern nur das, was mir wirklich gefällt und von dem ich weiß, dass ich es lange tragen werde. Alles andere ist ‚rausgeworfenes Geld.
    Kleidung, die ich nicht mehr trage, wandert in die Gruft oder zu sonstigen karitativen Einrichtungen.
    Verkaufen lohnt nämlich meiner Meinung nach den Aufwand nicht. Die Leute wollen alles umsonst haben. Dann verschenke ich meine Sachen lieber an Menschen, die sie wirklich brauen.
    Liebe Grüße 🙂

  6. Grüß dich Al,
    ich versuche das nun auch seit etwas einem Jahr: nicht mehr jeden Trend nachkaufen bzw. wenn dann nur wenn es zeitlos ist und man es auch in 5 Jahren noch tragen kann. Ich kaufe ich mittlerweile lieber 1 teures Stück statt 10 günstige. Finde es super wie du das handhabst und deine Umsetzung spricht für sich: LOVE IT !! Richtig tolle Kombis und Bilder, und wirklich witzig wenn man so durch das Bilderarchiv grast 🙂
    Liebste Grüße, Julia
    http://coffeejunkyjules.com

    • Alnis fescher Blog

      Das freut mich richtig zu hören, liebe Julia! Schön, dass auch andere Blogger das so handhaben. Ich denke so kann man wirklich etwas bewegen und man tut sich auch selbst und seinem Kontostand etwas gutes dabei 🙂
      Einen wunderschönen sonnigen Nachmittag wünschen
      Alnis

  7. Hallo Al,

    mir geht es ähnlich. Mein Ideal wäre, dass alles zusammenpasst :-D. Ich habe mir auch schon länger nichts mehr Neues gekauft. Meinen Kleiderschrank aber im Herbst im Zuge einer kleinen Renovierung des Raumes stark ausgemistet.
    Sehr befreiend, man trägt ja wirklich oft die selben Sachen.
    Tolle Fotos übrigens. In alten Fotos stöbern ist schön.

    Alles Liebe
    Elisa

    • Alnis fescher Blog

      Vielen Dank für Deine netten Worte, Elisa! Ich freue mich sehr darüber.
      Einen schönen Tag wünschen wir Dir!
      LG Alnis

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.